Buchhaltung can be fun!

Hier findest du eine kurze Anleitung wie die monatliche Einnahmen-Ausgaben-Rechnung problemlos über die Bühne geht bzw. du kostenreduzierend alles optimal für deine/n Steuerexperten/in vorbereitest.

Let´s Do It!

Wichtig!

  • Keine Buchung ohne Beleg (d.h. ohne Rechnung)
  • Finanzamt und Sozialversicherung mögen es pünktlich

Die laufende Ordnung ist die halbe Miete und macht die Buchhaltung zum Kinderspiel:

  • Offen / noch nicht bezahlte Eingangsrechnungen (ER) / Ausgangsrechnungen (AR)
  • Bezahlt / Bank und Kassa

Wann?  Zu Monatsbeginn ist es Zeit für die Buchhaltung des Vormonats. Alle Einnahmen-Ausgaben-RechnerInnen mit Umsätzen unter € 100.000 haben sogar Zeit bis zum Quartalsende. KleinunternehmerInnen (ohne Vorsteuerabzug) haben sogar (noch) länger Zeit.

Warum überhaupt Buchhaltung? Abgesehen von der Verpflichtung zur Buchführung müssen alle, die ihre Umsatzsteuer (Vorsteuer) mit dem Finanzamt gegen-rechnen dürfen (d.h. vorsteuerabzugsberechtigt sind) dies auch fristgerecht dem Finanzamt melden. Diese Meldung nennt sich Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) wird oline erstellt (Formular U30) und ist stets bis zum 15. des zweitfolgenden Monats abzugeben.

Ein Beispiel zur Fälligkeit/Frist: Buchhaltung des Monats Jänner ist am 15. März fällig. Alle Einnahmen-Ausgaben-RechnerInnen mit Umsätzen unter € 100.000 haben sogar Zeit bis zum Quartalsende. Q1 – 15. Mai  / Q2 – 15. August / Q3 – 15. November / Q4 – 15. Februar

Wie? Rechnungen ordentlich aufbereiten, sortieren und zur Erfassung (Buchung) vorbereiten.

Bringe alle Belege auf A4 Format (das Sammeln von Schmierpapier lohnt sich!) und vermerke gut sichtbar/lesbar am Belege die Zahlungsmittel-Kategorie: KASSA oder BANK.

Eventuell vermerkst du am Beleg selbst auch, warum es sich hier um eine betriebliche Ausgabe bzw. Einnahme handelt und nicht um eine Privatausgabe.

Danach sortierst du die Belege (Kassa od. Bank) chronologisch nach Zeitpunkt der Bezahlung. Basis hierfür sind Kontoauszug (Bank) bzw. das Zahldatum des Kassabelegs (Barzahlung).

Nun heißt es : buchen, buchen, buchen! Die Letzten werden die Ersten sein! Aus dem Vormonat übernimmst du  den Endstand von Bankkonto und Kassa. Die lückenlose, fortlaufende Nummerierung aller Belege eines Kalenderjahres sorgt für Transparenz und rasche Wiederauffindbarkeit deiner Belege.  Die fortlaufende Belegnummer solltest du gut sichtbar bzw. lesbar am Beleg anbringen.

Geht dir ein Beleg ab? Suchen, ausdrucken, einordnen. Ohne Beleg (leider) keine Buchung.

Buchungen. Für die Erfassung deiner E/A gibt es diverse Software-Anbieter, die spezielle Tools anbieten, jedoch reicht die Auflistung per Tabellensoftware (xls, pages, uvm.) ebenso.

Eintragen pro Buchungszeile, Kontrolle pro Buchungszeile, Ablegen der Belege / chronologisch pro Monat

Zum Schluss!

Kontrolle :

Kontostand E/A  = Kontoauszug

Kassastand E/A = Kassa

UST/VST: Schuld oder Guthaben beim Finanzamt (FA)? Bei Finanzamtsschuld den Betrag am Besten gleich auf die Seite legen und fristgerecht überweisen. (Bei FA-Guthaben = Freude!)

Business-Analyse : Bist du mit deinem Umsatz bzw. deinen Ausgaben zufrieden? Wo liegen Verbesserungsmöglichkeiten? Welche Maßnahmen triffst du?

Ausdruck der monatlichen E/A und ablegen: Deckblatt pro MONAT der E/A  /  Kontoauszug  / Belege (chronologisch sortiert)

 

Feiern! Du hast deine Buchhaltung erledigt! Bravo !!!! 

 

Im Werksalon gibt´s monatlich ein Buchhaltung- Meet Up für alle, die ihre Buchhaltung zwar selbst aber dennoch nicht allein machen möchten.

Ort: Werksalon Wien, Stadlauer  Straße 41a, Hof 4, 1220 Wien

Buha-MeetUp-Beitrag € 10,- inkl. 20% USt

Anmeldung per Mail: info@werksalon.at

 

Workshop-Leitung:

Mag. Antoinette Rhomberg

Antoinette Website 1500 x 852

Kurzbiografie: Antoinette arbeitet seit einigen Jahren als selbständige Unternehmensberaterin, ist spezialisiert auf Innovation & Entrepreneurship, unterrichtet Wirtschaft an der New Design University St. Pölten und ist Gründerin des Werksalon Wien.